Български English Deutsch
PLAZENTA
Hier stimmt etwas nicht, so schien es mir am Anfang, denn die ganze Nacht verbrachte ich in diesem Kämmerlein, über dem nur die Dachziegel sind und starrte in den Himmel, und am Tag saß ich im Portierstübchen, macht nichts, daß ich ein Holzbein habe. Es kommt einem eine verdammt schwierige Sache vor, das Stück Holz über die Treppe zu schleppen – man kann weder nach unten tauchen noch nach oben fliegen und man wird nie Glück haben in diesem Tag ein-Tag aus-Leben , aber langsam fängt man an, das Ziel des Ganzen zu begreifen und drückt die Daumen, daß die Professoren schneller die Pille entdecken, die uns das Leben der Meeresschildkröten bescheren würde. Irgendwann begreifst du, daß die Wissenschaft auf dem Holzweg ist und willst lauthals schreien - so einfach ist das!, vergiß aber nicht, immerhin sind es ganze dreißig Jahre, jede Nacht auf die Sterne starren. Eines Morgens, der Himmel hellte sich schon langsam auf, sagte ich mir - wenn es so nicht geht, dann eben anders und spürte sofort, wie zwischen den Zehen meines Holzfusses dünne Haut wächst wie bei einer Meeresschildkröte. Du weißt schon, ein Jahr vergeht, wenn sich die Erde ein Mal um die Sonne dreht, das sind also mehrere Millionen von Kilometern. Wenn wir die Erde ein bißchen weiter nach außen versetzen, dann wird sie, sagen wir mal, zwei Mal so viele Kilometer zurücklegen, mit anderen Worten, werden wir in einem Jahr doppelt so lange leben. Und wenn wir die Entfernung so vergrößern, daß sie drei Mal so viele Kilometer zurücklegt, werden wir dreimal so lang leben und so weiter. Dadurch erhöht sich doppelt und dreifach auch die Wahrscheinlichkeit, daß meine Prothese sich in einen Flügel oder eine Flosse verwandelt und so werde ich tauchen und fliegen können und wissen - hat man Zeit zu warten, dann kommt irgendwann auch das Glück. Jetzt wirst du fragen, wie wir die Erde verrücken können? Mach dir keine Sorgen, in diesem Gebäude gibt es bestimmt wenigstens noch einen wie mich, aber mit einem erfinderischen Geist, ich muß ihn nur auf den richtigen Gedanken bringen. So vielen Leuten macht dieses ewige Schleppen vom Erdgeschoß zum Dachboden und zurück das Leben schwer.
DER SCHATTEN
Den Boden erreichen hat auch seine guten Seiten - egal welche Richtung du von dort aus einschlägst, es kann nur besser oder weniger schlecht sein, so wie vom Nordpol alle Richtungen nach Süden führen, und vom Südpol - nach Norden, mit anderen Worten, die Pole mit ihrer Siebzig-Grad-Kälte sind die Orte, von wo aus es tiefer einfach nicht geht, und du willst auf die Straße rennen und lauthals schreien: ich bin glücklich!, ich bin frei!, ich bin verliebt!, ich bin reich!, ich bin ´ne große Nummer!, ein Gott bin ich!, du brauchst aber nur auf den Kompaßzeiger zu schauen, wie der sich am Pol wie verrückt dreht, ohne zu wissen, wo Nord und wo Süd ist oder im Glauben, daß überall Nord und Süd ist, und es wird dir warm ums Herz - hör‘ jetzt mal endlich auf mit dem Gebrüll auf den Straßen, pack deinen Rucksack, denn vom Nordpol wie auch vom Südpol ist die Wahl der Richtungen endlos und du brauchst nur weiter zu laufen, zu schreiten und die Gletscher bleiben zurück, du befindest dich schon zwischen Apfel-, Kirsch-, Orangenbäumen, Palmen, Haselnußsträuchen und Zuckerrohr, Rosen und Orchideen und die Siebzig-Grad-Kälte ist nur eine Erinnerung, damit du dich über das Meer und die Sonnenuntergänge noch mehr freuen kannst und du willst schreien - ich bin ein Gott!, diesmal aber ein anderer Gott!, du hast aber kaum den Mund geöffnet, da merkst du, daß du nicht in einen Obst- und Palmenhain kriechst, sondern über die seit so vielen Generationen bekannten Geröllsteinen ohne Wasser und ohne einen Grashalm und du begreifst, daß die endlos vielen Richtungen eigentlich keine Richtung waren, und du willst schon wieder auf die Straße rennen und mit einem zyklophrenischen Lächeln auf dem Gesicht schreien: es gibt Gerechtigkeit!, aber du stürzt erneut auf den Boden, frierst in der kosmischen Kälte, in deinem Kopf blinkt ein schwarzer Funke - wird es denn nicht etwas wärmer, wenn du dem verdammten Kompaß an die Kehle gehst, damit sein Zeiger endlich aufhört, sich wie verrückt zu drehen und dir wie bei jedem normalen Kompaß nur zwei Richtungen zeigt - in der Hoffnung, daß wenn du es wieder falsch machst, es erneut versuchen kannst, aber der schwarze Funke flackert mit schwarzem Licht - wenn du irgendwann deine Angst überwunden hast, kann es sein, daß bei dem wilden Drehen der Kompaßzeiger aus der Achse gesprungen sein wird und dir bleibt nur eins - auf die Straße zu rennen und zu schreien - gibt es denn irgendwo Kompasse, die nicht kaputt gehen? - naja, was kann man denn von einem schwarzen Funken erwarten...
MAKE UP